Die Leitung

Ingrid Storz und Manfred Popp sind die Köpfe hinter dem Theater im Kunstforum. Das Ehepaar war mehr als 30 Jahre lang auf und hinter den großen Bühnen Deutschlands sehr erfolgreich aktiv - und sie lässt die Lust am guten Theater auch nach dieser langen Zeit nicht los.

Im Auftrag des Kunstforums Gilching e.V. inszeniert Ingrid Storz jedes Jahr aufs neue faszinierende traditionelle und zeitgenössische Stücke, die nicht nur dem Theaterfreund, sondern jedem Besucher einen wunderbaren Abend bescheren.

start

Ingrid Storz

Ingrid Storz spielte mehr als 30 Jahre auf großen Bühnen, z.B. am Staatstheater Oldenburg, dem Theater der Hansestadt Bremen, den Bühnen der Stadt Essen, an der Schaubühne in Berlin und am Residenztheater München sowie an der Kleinen Komödie München, und war bei Tourneetheatern sowie in Memmingen und Regensburg engagiert. Gleichzeitig trat sie in mehreren Fernsehspielen auf und inszenierte Dramen, Komödien und Musicals.

Lebenslauf Ingrid Storz

Ingrid Storz
Geboren in Tuttlingen
Schauspielerin und Regisseurin
Schauspiellehrerin

Ausbildung

1958 – 62: Schauspielstudium in Oldenburg i. O.,
Theaterregiestudium mit Regiediplom an der Salem State University, Salem, MA, USA

Theaterengagements

1960 – 62: Oldenburgisches Staatstheater
1962 – 63: Theater der Freien Hansestadt Bremen
1963 – 65: Theater am Fürsthof in Neumünster
1965 – 70: Lore Bronner Bühne, München
1970 – 71: Schaubühne am Halleschen Ufer, Berlin
1971 – 75: Verschiedene Tourneetheater und Gastspiele, u. a. Neue Schaubühne München (Hellmut Duna), Stadttheater Regensburg
1975 – 81: Bayerisches Staatsschauspiel München
1982 – 83: Gastspiele, z. B. Landestheater Schwaben (Memmingen), Theater an der Rott (Eggenfelden)
1983 – 84: Bühnen der Stadt Essen
1984 – 89: Gastspiele u. a.: Kleine Komödie München, Lore Bronner Bühne München, Athanor Theater, München

Regisseure

Schauspielertätigkeit u. a. bei folgenden Regisseuren
Peter Palitzsch
Peter Zadek
Hartmut Lange
Harald Leipnitz
Guilio Chazalettes
Andras Fricsay
Leopold Lindtberg
David Esrig
David Allan George

USA

1989 – 95 :Aufenthalt in USA mit Regiestudium an derSalem State University in Salem, Massachusetts (Abschluss mit summa cum laude)
Darstellerin am Salem State Theatre
Fräulein Schneider in "Cabaret" – J. Masteroff
Inszenierungen USA
"Fräulein Julie" – August Strindberg
"Antigone" – Jean Anouilh

Lehrtätigkeit

1995 – 97: Dozentin an der Athanor Akademie für Darstellende Kunst in Burghausen
1998 – 2008: Leiterin des Grundkurses Dramatisches Gestalten am Christoph-Probst-Gymnasium in Gilching mit folgenden Theateraufführungen:
Gnadentod
Liebe und andere Verirrungen
Die Glasmenagerie
Ein wahrer Held
Cabaret
Antigone
Wie es Euch gefällt
Die Zauberflöte
Ein Mittsommernachtstraum
Der zerbrochne Krug

Inszenierungen

"Hotel Mimosa" – Komödie von Pierre Chesnot
"Der Holledauer Fidel" – Singspiel von F. J. Scherrer
"Fräulein Julie" – Trauerspiel von August Strindberg
"Der Gott des Gemetzels" – Komödie von Yasmina Reza

Darstellerin in Fernsehproduktionen

Das 1001. Jahr – Regie: Eberhard Itzenplitz
Musik auf dem Lande – Regie: Oliver Storz
Kleines Haus am Stadtrand – Regie: Gerd Ölschlegel
Stärker als alle Pferde – Regie: Peter Weck

Literaturlesungen

Klassische Literatur, Gedichte von Paul Celan, Liebesgedichte von Frauen; Prosa: "Russland erzählt", Briefe von Mozart, Robert und Clara Schumann, Felix und Fanny Mendelssohn; Szenische Lesung: "Geliebter Lügner" – Jerome Kilty